Reittherapie

Die wohltuende Wirkung der Pferde für Körper, Geist und Seele wird schon Jahrhunderte lang geschätzt. Tiere sind für uns Menschen sehr wichtig! Was uns Menschen nicht gelingt, schaffen Tiere oft in Sekundenschnelle: Sie bringen uns zum Lachen, geben neuen Lebensmut, sie schenken uns Freude und genießen unsere Nähe. Der Kontakt mit Tieren wirkt sich positiv auf die Gesundheit und die Lebensqualität aus. Der Umgang mit dem Pferd wirkt sich in unterschiedlicher Weise bei uns Menschen aus und kann so bei

 

o             körperlichen,

o             psychischen,

o             geistigen oder

o             psychosozialen

 

Störungen, Behinderungen und Erkrankungen des Menschen genutzt werden. Reittherapie ist ein Gesamtkonzept, bei dem versucht wird, über das Medium Pferd, eine individuelle Förderung und günstige Entwicklung von Menschen zu erreichen.

 

Reittherapie kann:

  1. die Bildungs- und Erziehungspraxis gestalten und verbessern;
  2. vorbeugende-, lindernde-, und wiederherstellende Maßnahmen durchführen;
  3. Einfluss nehmen auf das Erleben und Verhalten des Menschen und seine Entwicklung positiv verändern.

 

Der Einsatz des Pferdes als Co-Therapeut im Rahmen der Begegnung von Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung, bei Menschen mit psychischen Störungen, Entwicklungsverzögerungen oder Verhaltensauffälligkeiten, sowie in der Früh- und Entwicklungsförderung und im Bereich der erlebnisorientierten Therapie hat stark an Bedeutung gewonnen.

Diese Ganzheitlichkeit und die im Mittelpunkt stehende Interaktion zwischen Mensch und Pferd erklären die Erfolge in der Reittherapie. Reittherapie ist ein Gesamtkonzept, welches sich aus den Fachbereichen: Hippotherapie, heilpädagogisches Reiten, Sport und Freizeit für Menschen mit Behinderung, ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd und tiergestützter Therapie verknüpft.

In der Reittherapie wird die positive Wirkung des Co-Therapeuten Pferd ganzheitlich für den Klienten genutzt.


Anerkennung und Kennzeichnung von Einrichtungen der Reittherapie
 
Die Anerkennung der reittherapeutischen Betriebe stellt eine Qualitätssicherung der Therapeuten dar und kann als eine Entscheidungshilfe für mögliche Kostenträger dienen.

Die Reittherapie mit Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit oder ohne Handicap ist eine besondere Herausforderung. Eine sensible und sicherheitsbewusste Herangehensweise ist Grundvoraussetzung im Umgang mit Klienten. Reittherapeuten sind  selbstverantwortlich und somit auch verantwortlich gegenüber Ihren Klienten sowie Ihrem Co-Therapeuten, dem Pferd.

(Quelle: Verein Menschsein mit Pferd e.V.)

Das Therapie- & Ausbildungszentrum SanaAnimal ist Mitglied des Vereins

Menschsein mit Pferd e.V. und eine anerkannte Einrichtung mit Qualitätssiegel.

Einblick in eine Therapiestunde: 

Nach der gemeinsamen Anamnese werden die individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten des Klienten  in den Therapieaufbau mit einbezogen.

z.B.

Verhaltensregeln im Stall gemeinsam definieren 

Kognitive Wahrnehmung

(Pferde auf der Koppel beobachten)

Selbstvertrauen, Selbsteinschätzung

(Pferd von der Koppel holen) 

Sensorische Wahrnehmung

(Heranführen des Klienten an das Pferd)

(berühren, streicheln, putzen) 

Feinmotorik

Decke auflegen und angurten

 Reittherapie (geführt, auf dem Pferd sitzend),

Ausklang